parallax background

Unser Haus am See

 

Idyllisch im Grünen, in unmittelbarer Nachbarschaft zum Nellspark, liegt unser Verbindungshaus in ruhiger Lage.

Unser Egberthaus ist das Zentrum unseres studentischen Zusammenlebens. Es ist stetiger Anlaufpunkt unserer Mitglieder, zahlreicher Freunde und Gäste. Auch Ausrichtungsort unserer Veranstaltungen. So bietet unser Kneipraum das gemütliche Ambiente für kleine Veranstaltungen und Stammtische, unser Ponystall - der große Veranstaltungsraum - den nötigen Platz für studentische Kneipen, Partys, akademische Vorträge und ähnliches. Aber auch über die Vereinsveranstaltungen hinaus ist unser Egberthaus stetiger Anlaufpunkt, z.B. um Fußballspiele zu schauen, gemeinsam zu grillen, zum Semesterexbummel, dem gemeinsamen Feierabendbier mit Freunden und Kommilitonen und zu diversen anderen Anlässen.

Wirtschaftliches und soziales Rückgrad dieser Vereinsheimat ist der Egbert Wohnheim e.V., der im Zusammenwirken von Aktiven, Hausbewohnern und Alten Herren das Haus bewirtschaftet und instandhält.

Insgesamt bietet unser Egberthaus fünf Zimmer auf drei Etagen, wobei jede Etage über eine eigene Küche und ein Badezimmer verfügt. Der große Garten läd zum verweilen ein. Die Universität ist mit dem Bus hervorragend zu erreichen. Die Innenstadt ist fußläufig erreichbar und in unmittelbarer Nähe gibt es mehrere Supermärkte.

Historie des Hauses

 

Am 29. November 1980 wurde erstmals im Rahmen des CC zum 19. Stiftungsfestes unserer jungen Verbindung über die Gründung eines "Hausbauvereins" beraten. Schon ein Jahr später, am 27. November 1981 wurde der Egbertwohnheim e.V. in das Vereinsregister am Amtsgericht Trier eingetragen. Ziel des Vereins war die Beschaffung eines Wohnheims.

In den folgenden Jahren wurden erste Anstrengungen zum Erwerb einer geeigneten Immobilie unternommen - allerdings zunächst leider fruchtlos. Nach diesem anfänglichen Frust gerieten die Bemühungen um den Haukauf ende 1983 ins stocken.

Erst 1988 kam erneut Bewegung in die Frage des Hauskaufs. Auf dem AC/BC vom 10. Januar 1989 wurde das in Aussicht stehende Objekt erstmals allen Bundesbrüdern vorgestellt. Demnach stand das ehemalige Verwaltergebäude am Nellspark zum Verkauf.

Am 16. Oktober 1989 kaufte der Hausbauverein das Egberthaus, Thyrsusstr. 164. Feierlich eingeweiht wurde es am 28.9.1991 durch den Kartellbruder Pfarrer i.R. Toni Kirstein. Von 1996 bis 2005 befand sich das Außengebäude, der so genannte "Ponystall", im Umbau. Mittlerweile dient er den Egberten als Kneipsaal und Vortragsraum.

parallax background

Impressionen vom Hausleben